Randnotiz einer Elektrosensitiven

In unserer hochmodernen Welt, in der immer mehr Technik und auch zunehmende Hektik unser aller Leben begleitet, kommt es zur Bildung einer weiteren Randgruppe:  Elektrosensible/-sensitive!

Zwischen den Zeilen verschiedenster Medien ist zu lesen, dass immer mehr Menschen körperlich auf die stetige Technisierung und ständige Präsentheit, der sich daraus ergebenen Felder, reagieren. Ein Zurück wird es nicht mehr geben können. Zu viele wollen den Fortschritt und vieles wird mittlerweile auch zum Nutzen aller benötigt! Tag für Tag befinden wir uns im "Nebel" aus künstlichen Feldern. Unser Körper ist darauf ausgelegt, tags aufgenommenes nachts zu verarbeiten. Dank der technischen Entwicklung ist dieser "Nebel" mittlerweile rund um die Uhr vorhanden und blockiert nachgewiesen wichtige nächtliche Körperabläufe. Nachtruhe? Weit gefehlt, geht doch das Bombardement nachts lustig weiter. Wenn dann einzelne anfangen zu kränkeln und für sich Elektrosmog als Quelle des Übels entlarven, laufen sie Gefahr, als Hypochonder oder psychisch labil abgewartscht zu werden. So traurig es auch klingt, die Zahl der offiziell als Elektrosensibel-Anerkannten ist verschwindend gering. Und dennoch bleiben Fragen über Fragen: wie hoch wohl die Dunkelziffer ist? Wie oder womit fängt Elektrosensibilität/-sensivität an? Hat mein Herzrasen, Kopfschmerz, Reizdarm, unreines Hautbild usw., usw. damit irgendwas zu tun...? Einzig die Frage, wer bei so vielen Fragen helfen kann, ist schnell beantwortet: der Baubiologe vor Ort! Nur wenn ich weiß, welche Werte, aus welcher Richtung die mich beeinträchtigenden Emmissionenquellen kommen, kann ich effektiv etwas daran ändern!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0